Samstag, 14. Juli 2012

 Stoffwechsel


oder PIMP MY SHIRT ist bei uns regelmäßig an der Tagesordnung, der Spassfaktor ist dabei aber gar nicht der Hauptgrund. Wahrscheinlich ist es schon durchgesickert, dass wir es recht gern bunt mögen, allerdings tue ich mich mit T-Shirtprints recht schwer, die meisten gefallen mir nicht und ich finde 10 verschiedene Spiderman T-Shirts im Schrank zu haben, wenig aufregend. Nichts gegen Spiderman, der ist auf jeden Fall eine coole Socke! Wenn mir die Prints gefallen kostet das T-Shirt dazu aber häufig 20 Euro oder mehr und da der kleine Junge nicht gerade zimperlich mit seiner Kleidung umgeht und ich auch nie auf die Idee kommen würde, dies von ihm zu verlangen, wandern solche Exemplare selten in den Schrank.
Eine gute und günstige Alternative für individuelle und coole T-Shirts, wie soll es anders sein: selber machen. So wandern meist Basicshirts aus organic Cotton in  unsere Schränke und ich persönlich finde den unaufgeregten, klaren Stil der Einfarbigkeit sehr ansprechend und kann ja notfalls mit aufgeregten Accessoires nachpimpen. Den kleinen Jungen von vier Jahren kann man damit allerdings nicht beeindrucken.
So bemalen, bekleben oder benähen wir regelmäßig seine T-Shirts. die Motive sind meistens Dinge, die gerade große Begeisterung wecken oder auch vom kleinen Jungen selbst auf den Stoff gebracht werden können (siehe Apfeldruck). Gerade sind Buchstaben saucool, Herr Jakobi kann nämlich seinen Namen schreiben und auch sonst werden ständig Buchstaben gelernt, da macht es sich gut, seinen Spickzettel anzuhaben.





Bunte Grüße 

 

Herr Jakobi und Lila

Kommentare:

  1. Hallo, super Blog. Ich wollte mal fragen wie und mit was du T-Shirts bedruckst? Sind das T-Shirt Folien oder eher so ein Siebdruck für daheim?

    AntwortenLöschen